Microsoft EMEA Hosting Club (Istanbul) – Hyper Competivity in the Cloud

Microsoft EMEA Hosting ClubDie Teilnehmer sind teils Hoster, teils System Integratoren aber vor allem Telcos (klein und groß). Die Vortragssession (ca. 6-8 Vorträge) ist allgemein aufschlussreich, da der Blickwinkel der vortragenden Unternehmen zum Thema Cloud präsentiert wird (Erfahrungen, Visionen).

Bislang hat mich der Vortrag von Hosteurope (CEO – Patrick Pulvermüller) zum Thema “Hyper Competivity in the Cloud” am meisten gefallen. Die Message für eine erfolgreiche Zukunft lautet: Partnerschaften – versuche nicht alles selbst zu machen, sondern arbeite mit Unternehmen zusammen, sodass sich die Services ergänzen und der Kunde letztendlich (mindestens) genau das bekommt was er erwartet bzw. bezahlt.

Ich brauche nicht zu erwähnen, dass sich alle einig sind: SaaS ist Key 🙂

Zend Server as a Service (für smarte Entwickler)

Wer kennt es nicht, diese nervtötende Vorbereitung, um sich das gewünschte Framework zu installieren… Das OS ist nicht richtig, diese Option muss gesetzt werden, … und diese undokumentierte Funktion bringt Wunder… wenn man es weiss 😉
Zend Server Community Edition
Mit den ready-to-use Hosting Angeboten von SaaS Web ist es möglich sofort loszulegen. Sollte eine Zusatzfunktion fehlen (beispielsweise ein Modul wie ein Accelerator) wird diese umgehend nachgerüstet und mit der Installation weitergepflegt. Der Entwickler (Kunde) kann sich voll und ganz auf seine Programmiertätigkeit konzentrieren – und bessere Ergebnisse in weniger Zeit produzieren.

Mehr Infos zu Zend Server auf der Zend Homepage

Tatsächlich gibt es keine/kaum Anbieter solcher Lösungen – viele Entwickler sind (noch) bereit zu basteln und installieren/konfigurieren das Framework selbst (verlieren dadurch nicht unoft Stunden bzw. teilweise Tage – Updates, Fixes nicht inbegriffen); dass es doch anders gehen kann wissen (noch) die wenigsten 😉

Hier geht es zum Produkt

Cooles CMS: BaseKit

Hoffentlich auch bald im Sortiment bei SaaS Web: BaseKit. Der neue Website Builder bietet sowohl für Anfänger, die Möglichkeit schnell und einfach eine schöne Homepage zu erstellen, als auch für Web Professionals eine bequeme Alternative zum manuellen Coden von HTML/CSS, beispielsweise, um eine Photoshop Vorlage in ein Webdesign umzusetzen. BaseKit ist Widget-basiert und ermöglicht spielend die Integration von zahlreichen Zusatzfunktionen wie Formulare oder Blog Posts. BaseKit gibt es nur als Hosted App und nur lizenzierte Partner können BaseKit Ihren Kunden anbieten.
Mehr Infos zu BaseKit

Software as a Service – es lohnt sich!

Immer mehr Firmen, besonders KMU, stellen fest, dass es doch aufwändiger ist als zunächst gedacht, eine schnell installierte PHP Anwendung (z. B. CMS für die eigene Homepage) up-to-date zu halten, bzw. bekannte Sicherheitslücken zeitnah zu fixen.

Typo3, Magento, WordPress, Joomla, … die populären PHP/MySQL-basierten Webapplikationen sind natürlich einfach zu “installlieren” und auch ein unbedarfter Nutzer erfährt schnell sein erstes Erfolgserlebnis im Web. Dass im Anschluss das Einrichten von Plug-Ins, Extensions etc. teilweise stundenlange Einles- und Konfigurationsarbeit erfordert, erfreut dann die wenigsten… Oder wenn eine alte Sicherheitslücke ausgenutzt wird, um eine Homepage zu verunstalten, oder schlimmer, wichtige Daten zu entwenden, dann kostet es ggf. auch richtig Geld…

Zum Glück gibt es sog. Managed Hosting Anbieter, die einem diese Arbeit abnehmen, dafür sorgen, dass die Anwendung läuft und dass all diese lästigen Admin Aufgaben (Updates/Konfiguration) ohne Zutun des Kunden erledigt werden. Die Expertise eines Spezialisten sollte gerade für Online Anwendungen geschätzt werden – der Entwicklungsrythmus im Web ist so rasant, dass auch nur diese Spezialisten den Stand der Technik auf Dauer wahren können.

Der Preis einer Hosted Application bzw. für das Software as a Service Model ist zugegeben höher als der eines simplen Webspace Pakets – wenn man lediglich die Zahlen miteinander vergleicht. Vergleicht man allerdings die Gesamtleistung und die dadurch gewonnene Effizienz (Kunde kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren) kommt man schnell zu einem eindeutigen Ergebnis: wer ein Business betreibt, kommt an Software as a Service nicht vorbei – denn Zeit ist Geld!

Was ist Cloud?

Gute Frage, oder? Sooft wie Cloud in den Medien und diversen Anbietern genutzt wird, würde man meinen, dass es eine eindeutige Defintion von Cloud gibt; aber weit gefehlt, Cloud ist ein Begriff, der die Mindestanforderungen eines Systems beschreibt, aber keine konkrete Aussage zu der verwendeten Technik im Detail folgern lässt. Einigkeit über diese Mindestanforderungen gibt es konkret übrigens auch nicht…

Die Cloud beschreibt zunächst nur eine Form der Virtualisierung (Abstraktion der physischen Ebene) für den Betrieb einer Serverinfrasturktur, um bei Bedarf, die Hardware mühelos zu ersetzen oder weitere Server hinzuzufügen – diese Cloud wird auch IAAS (Infrastructure as a Service) genannt. Der Begriff Cloud wird aber auch für PAAS (Platform as a Service) oder SaaS (Software as a Service) genutzt. Auch hier geht es darum, die darunterliegende Schicht zu abstrahieren; bei PAAS wird ein Betriebsystem samt Einstellungen für den ad-hoc Betrieb von Anwendungen bereitgestellt (häufig von Entwicklern genutzt), bei SAAS wird ein Zugang für eine bestimmte Anwendung angeboten – beispielsweise ein Webmail Account.

Ob ein Dienstleistungsanbieter seine Produkte virtualisiert, automatisiert oder nicht, ist an für sich nur seine Sorge – die erbrachte Leistung (Serverinstanz, OS oder Anwendung) ist aus Nutzersicht nicht anders als wäre sie nicht virtualisiert. Aus Nutzersicht ist es vielmehr wichtig im Klaren zu sein über die möglichen Konsequenzen der Nutzung einer Cloud insbesondere wenn der Anbieter nicht im selben Land hostet, wenn die gehosteten Daten besonderen Schutz brauchen, wenn die Erreichbarkeit des Systems eine besondere Rolle spielt, etc. Dagegen müssen wiederum die Kosten für den Betrieb in Eigenregie gestellet werden. Wie sooft kommt man ohne Kompromis nicht weiter…

Die immer günstiger werdende Hardware bei steigender Leistung und die quasi flächendeckende Verbreitung von Breitbandanschlüssen hat zahlreiche Clouds mit unterschiedlichsten Angeboten erscheinen lassen und der Bereich Software as a Service wächst weltweit am schnellsten, da die Leistungen sich auch an Consumer richten.

Webhosting Unternehmen zum Stand heute bieten allerdings immer noch größtenteils “PAAS” Produkte an, sprich einen einfachen Speicherplatz auf dem z. B. eine Webapplikation abgelegt und vom Kunden betrieben werden kann. Erst seit kurzem wird peu à peu auf SAAS umgestiegen meist mit selbstentwickelten, eingekauften oder gemieteten Website Builder Anwendungen.

Auf Wikipedia gibt es übrigens eine ausführliche Erklärung zu Cloud…