WordPress: Kontaktformulare erstellen mit optionaler Kopie für Absender

Mailto oder Kontaktformular - oft ist das die Frage

Soll ich für die Kontaktseite meiner Homepage ein schickes Kontaktformular anbieten oder doch nur eine Mailadresse, die der Besucher anklicken kann, um das lokal installierte Mailprogramm aufzurufen? Für die Beantwortung der Frage stellt man sich in die Position des Besuchers: was mag man mehr? Welche Erfahrungen hat man bisher gemacht?

Mailto - Web 1.0

Mailto steht für den Parameter des href-Attributs im Anchor-Tag <a href="mailto:mail@domain.tld">Mailadresse</a> mit dem der Browser angewiesen wird, den Standard Mailclient aufzurufen und das To: Feld mit der angegebenen Adresse vorauszufüllen. Es ist sogar möglich weitere Felder vorzudefinieren wie zum Beispiel die Betreffzeile oder sogar Text für den Inhalt der Mail.
Beispiel: <a href="mailto:mail@domain.tld?subject=Dies%20ist%20der%Betreff&body=Mailinhalt">Mailadresse mit vorausgefüllten Felder</a>. Weil in dem href-Bereich Leer- und andere Sonderzeichen nicht erlaubt sind, müssen diese mit HEX-Codes (%20) ersetzt werden.
Was man da alles machen klingt super, aber es gibt auch Kritik bzw. Probleme:

  • Wenn kein Mailprogramm auf dem Gerät installiert ist, passiert nichts (ggf. wird der Browser geöffnet, wenn man z. B. Gmail Nutzer ist). Immerhin kann man die Adresse aufschreiben und zu einem späteren Zeitpunkt eine Nachricht schicken.
  • Bösartige Crawler scannen alle Seiten von Websites nach Mailadressen und nutzen diese dann um Spam zu schicken (an die Adresse, oder als Absender). Das stimmt zwar, aber oftmals wird eh nur die info@-Mailadresse angegeben und diese Mailadresse wird so oder so von Spammern benutzt, da sie in den meisten Fällen einfach existiert.
  • Möchte man von Personen, bestimmte Informationen etwa für eine weitere Kontaktaufnahme oder sicherstellen, dass die Person Kunde ist, kommt man mit dem Mailto-Link nicht besonders weit.

Kontaktformular 1.0

Kontaktformulare gibt es nicht erst seit gestern. Die Qualität der Formulare hat sich aber im Durchschnitt deutlich verbessert, wohl deshalb, dass immer mehr Website-Betreiber ein CMS nutzen (die meisten WordPress) und dabei Erweiterungen einsetzen, die nur diese eine Funktion beherrschen, diese aber sehr gut.

Aber zurück zu den alten Formularen: oftmals waren diese nicht nur Buggy und ohne Validierung (man konnte sie ggf. sogar leer abschicken) weshalb man schon Zweifel hegte, dass die Nachrichten jemanden erreichen. Hinzu kam, dass der Absender selten eine Kopie seiner Nachricht erhalten hat, sodass ggf. wichtige Informationen für eine spätere Kommunikation einfach gefehlt haben.

Nutzerfreundliche Kontaktformulare mit Gravity Forms erstellen

Für WordPress gibt es zahlreiche Formular-Plugins, darunter auch kostenfreie wie Contact Form 7. Contact Form 7 ist sehr populär (mehrere Millionen aktive Installationen) und vertrauenswürdig.

Wir werden das Beispiel-Kontaktformular aber mit Gravity Forms erstellen, ein besonders ergonomisches Formular-Plugin, allerdings kostenpflichtig. Ich erwähne hier vielleicht mal, dass die Nutzung von Gravity Forms in den Managed WordPress Hosting Tarifen von SaaS Web kostenfrei ist.

Was können moderne Formulare...

.. oder was sollten sie können.

Zunächst für die Anwenderseite:

  • Responsive Layout, das Formular soll auf allen Endgeräten nutzbar sein
  • Klar beschriftete Felder, auch ob Pflichtfeld oder optional
  • Speicherung von bereits eingegebenen Daten bei Validierung, ggf. dynamische Validierung ohne Möglichkeit, das Formular abzuschicken bevor die benötigten Felder alle korrekt ausgefüllt wurden

Für die Barrierefreundlichkeit könnte man sich noch wünschen, dass:

  • Die einzelnen Formularfelder sollten in der richtigen Reihenfolge per Tab angesteuert werden
  • Die Felder sollten mit den wichtigen Attributen beschrieben werden, die z. B. Screenreader

Nun aus der Betreiberseite:

  • Einfache Erstellung des Formulars, z. B.
    • Felder mit vorgefertigten Funktionen zur Auswahl (Text, E-Mail, Telefon, Mehrfach-Auswahl...) und entsprechender Validierung
    • Validierung individuell anpassen, z. B. Pflichtfeld ja/nein
    • Konditionallogik: bestimmtes Feld anzeigen, wenn ein anderes ausgefüllt/angehakt wird
    • Felder per Drag & Drop zusammenstellen
  • Formulardaten an Betreiber oder weitere Personen schicken
  • Absender nach Abschicken der Daten über erfolgreichen Versand informieren, eventuell auf eine bestimmte Seite weiterleiten
  • Absender die Möglichkeit geben, eine Kopie der eingegebenen Daten zu erhalten

Für Designer und Admins ganz praktisch:

  • Formularfelder können mit selbstdefinierten CSS-Klassen erweitert werden
  • Optionale Honeypot- oder Captcha-Funktion

Formular Grundstruktur erstellen

Nach der Installation von Gravity Forms, kann man ein erstes Formular erstellen - dafür muss lediglich ein Name vergeben werden. Anschließend kann man die Felder bestimmen.

  • Schritt 1: wir erstellen eine Checkbox, die der Nutzer anhaken kann, falls er die Kopie per E-Mail bekommen möchte
  • Schritt 2: wir erstellen die Benachrichtigung inklusive der Logik, dass diese nur geschickt wird, wenn das Feld angehakt wurde

Option einbauen um als Absender Kopie der Daten zu erhalten

Schritt 1 wird einfach in der Formularerstellungsseite durchgeführt. Checkbox-Feld von rechts an die gewünschte Stelle mit der Maus schieben. Auch können wir die Checkbox als Default anhaken.

Für den zweiten Schritt muss man die Option "Einstellungen" > "Benachrichtigung" innerhalb des ausgewählten Formulars anklicken. Hier haben wir folgende Einstellungen vorgenommen:

  • Name: es ist ein Pflichtfeld, aber eigentlich unwichtig
  • Senden an festgelegt: "Wähle Feld aus" > "E-Mail" aus dem Dropdown-Feld ausgewähl; wenn Sie das E-Mail Feld anders benannt haben, tauch in der Auswahlliste natürlich ein anderer Name auf. Bitte beachten Sie, dass das E-Mail Feld auch ein Pflichtfeld ist, sonst funktioniert es natürlich nicht...
  • Von-Name: das sieht der Nutzer des Formulars als Absender der E-Mail
  • Absender E-Mail: kann geändert werden; habe ich so gelassen wie voreingestellt
  • Betreff: das ist die Betreffzeile der E-Mail
  • Nachricht: hier gibt es die Möglichkeit die ausgefüllten Felder als Funktion einzufügen. Dazu klicken Sie auf das Symbol rechts neben visuellen Editor. Sie können natürlich auch eine persönliche Begrüßung einbauen oder anderen Text hinzufügen.
  • Bedingte Logik: Häkchen um die Logik zu aktivieren. Anschließend, das Feld auswählen, welches als Kondition dienen soll und welcher Zustand erfüllt sein soll

So einfach geht's mit Gravity Forms

Prinzipiell kann man sich die Auswahlmöglichkeit für den Versand der eingegebenen Daten an den Absender auch sparen und immer eine Mail schicken.. aber gerade Personen, die in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben, könnten so darauf aufmerksam gemacht werden, dass es passieren wird.

Um die ganz oben angefangene Diskussion abzuschließen: warum nicht beides anbieten? Die Mailadresse anzeigen und ein Formular anzeigen.. dann kann ein Besucher selbst entscheiden und wird das nutzen, was ihm am Besten liegt.

WordPress: PDF aus Formulardaten generieren kinderleicht

Beispiel: online SEPA-Lastschriftmandat erteilen

Es gibt sicherlich viele Gründe aus einem vom Benutzer ausgefüllten Formular ein PDF Dokument zu erstellen, das dieser nach dem Absenden runterladen kann. In diesem Artikel werden wir zusammen eine Seite erstellen, zu der ein Geschäftskunde sich anmelden kann und uns das Mandat erteilen kann, künftige Beträge per Lastschrift einzuziehen.

Achtung: diese fiktive Anleitung ist nicht dazu gedacht, 1:1 abgekupfert zu werden; sie dient lediglich als Inspiration für eigene Prozesse.

Die verschiedenen Bausteine: was müssen wir machen?

Geplanter Ablauf: der Kunde besucht die vorgegebene Website, z. B. https://sepa-mandat.meine-website.tld und gibt dort ein Passwort ein, um auf die gewünschte Seite zu gelangen. Dort findet er alle notwendigen Informationen und ein Formular, um sein Mandat zu erteilen. Er soll im Anschluss die eingegebenen Daten als PDF runterladen können. Wir als Betreiber möchten informiert werden, dass der Kunde das Formular ausgefüllt hat und die Daten speichern (insbesondere Datum der Erteilung da beispielsweise für Online Banking für Lastschrift Erstellung benötigt).

Für dieses kleine Projekt werden wir Folgendes umsetzen:

  • Mini WordPress Website (1 Seite) erstellen mit Informationen zu SEPA und Formular
  • Formular mit Gravity Forms erstellen
  • Formular- und PDF-Einstellungen vornehmen

Wir nutzen Gravity Forms, weil es ein wirklich einfach zu nutzendes Plugin ist. Es ist zwar kostenpflichtig, jedoch für SaaS Web Kunden kostenfrei in den Managed WordPress Hosting Paketen nutzbar. Mit Gravity Forms lassen sich Formulare - auch komplexe - per Drag & Drop erstellen. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass es auch kostenfreie Formular-Plugins gibt wie z. B. Contact Form 7.

WordPress Seite einrichten und möglich einfaches Theme nutzen

Ich gehe davon aus, dass die Einrichtung einer WordPress Website kein Problem ist - sonst können Sie auch gerne die Agentur des Vertrauens fragen 😉

Hier geht es nicht um die nahtlose Integration in eine bestehende Website bzw. Übernahme der Corporate Identity. Dafür sind weitere Schritte notwendig, jedoch abhängig von der bereits eingesetzten Technologie...

Die Startseite wird als statische Seite gesetzt (Einstellungen > Lesen > Startseite zeigt: statische Seite - Beitragsseite lassen wir leer) und bearbeitet. Den Passwortschutz setzen wir schon mal gleich: rechts im Bereich "Sichtbarkeit", den Punkt Passwortgeschützt auswählen, und ein Passwort festlegen. Gleich mal aktualisieren/veröffentlichen, dann ist diese Einstellung schon mal festgelegt.

Schneller am Ziel mit SiteOrigin Page Builder

Ich benutze gerne den (kostenlosen) Page Builder von SiteOrigin, weil er schlicht ist und dennoch sehr individuelle Layouts ermöglicht. Außerdem integriert er sich bestens in allen möglichen Themes und bestehenden WordPress Installationen. Füttern tun man ihn mit Widgets, weshalb sich auch wunderbar Plugins nutzen lassen können, die nicht zwingend für SiteOrigin entwickelt wurden.

Für unser Projekt erstelle ich 2 Zeilen, die erste um eine einfache Einleitung für den Kunden anzuzeigen, die andere mit den tatsächlichen Inhalten. Die zweite Zeile wird in 2 Spalten geteilt, die linke mit dem Formular und die rechte mit unseren Firmeninformationen.

Um das Formular in der linken Spalte anzuzeigen habe ich 2 Optionen: entweder ich nutze das Gravity Forms widget oder schreibe den Shortcode in ein Editor Widget. Ich habe mich für die zweite Option entschieden. So oder so, wir müssen nun ein Formular erstellen.

Formular mit Gravity Forms in 5 Minuten erstellen

Per Drag & Drop erstellen wir also unser Formular: Firma, Vor- und Nachname, Adresse, IBAN, SWIFT/BIC und Name des Kreditinstituts. Um eine IBAN auch semantisch zu prüfen, gibt es auch eine Extension: Gravity Forms IBAN (kostenfrei - zwar nach aktuellem Stand schon lange nicht mehr aktualisiert, aber noch einwandfrei funktionsfähig). Das Plugin erstellt ein Feld des Typs IBAN, dagegen wird die Nutzereingabe geprüft. Nachdem das Formular fertig eingerichtet ist, wird der Shortcode in das Editor Widget eingefügt:
[gravityform id=1 title=false description=false ajax=true]

PDF Download mit Gravity PDF

Neben der Felder, die in dem Bestätigungstext wieder ausgegeben werden sollen, erstellen wir einen Link, den der Nutzer anklicken kann:
<a class="pdf-download-button" href="https://sepa-mandat.meine-website.tld/?gf_pdf=1&fid={form_id}&lid={entry_id}&template=default-template.php&download=1">DOWNLOAD PDF</a>
Weshalb der Link so auszusehen hat entnimmt man aus den PDF-Einstellungen des erstellten Formulars (Formular > Einstellungen > PDF).

Viele Einstellmöglichkeiten mit Gravity Forms PDF

In diesem Beispiel sind wir den schnellen Weg gegangen: keine Sondereinstellungen, keine Komplikationen. Es gibt mit dem PDF Plugin zahlreiche Optionen, um das PDF zu formatieren und stylen etc. Dazu lesen Sie sich lieber selbst die Dokumentation durch: https://gravitypdf.com/documentation/v4/five-minute-install/.

 

Mit SaaS Web Gravity Forms kostenfrei nutzen

Wie bereits in dem Artikel erwähnt, bieten wir unseren Kunden die kostenfreie Nutzung von Gravity Forms an. Neben Gravity Forms können Sie auch andere lizenzpflichtige Plugins kostenfrei einsetzen, etwa: WPML (Plugin für Mehrsprachigkeit), SearchWP (überarbeitete Suchfunktion für WordPress) oder Newsletter Pro (u. a. WooCommerce Integration für Newsletter). Hier finden Sie unsere WordPress Angebote: https://www.saasweb.net/de/managed-hosting/wordpress.