.shop TLD und Managed Hosting – das SaaS-Dilemna

Hä?! Nein, ihr habt schon richtig gelesen 😉

Als SaaS Web haben wir lange versucht unsere Produkte rund um das Wort, besser den Begriff, SaaS (Software as a Service) zu etablieren. Wir mussten allerdings feststellen, dass SaaS doch viel weniger gesucht oder benutzt wird, als wir dachten. Die meisten Menschen, die Software as a Service benötigen – zumindest was unsere Produkte angeht – suchen nach Managed Hosting.

So kommt es, dass wir uns auch neue Domains zugelegt haben: managedhosting.shop bzw. managed-hosting.shop um damit besser zu verdeutlichen was wir anbieten: Managed Hosting 🙂 Und ja, die Registrierung von .shop Domainendungen gibt es seit dem 26. September. So schließt sich der Kreis und der Titel dieses Beitrages ergibt einen Sinn…

CloudConf – Die Cloud Computing Konferenz 2013

Die ClThemen der CloudConf 2013oudConf findet dieses Jahr zum fünften Mal vom 04. bis 05. Dezember 2013 im Mercure Tempelhof Berlin statt.
CloudComputing ist auf dem Vormarsch!

Während der Markt 2012 noch in einer frühen Phase steckte, werde sich bis 2015 die Nutzung von Anwendungen stark beschleunigen.

Der Trend geht inzwischen soweit, dass es sich ein mittelständiges Unternehmen nicht mehr erlauben kann, nicht über eine Cloud-Lösung nachzudenken.

In Zukunft ist es unumgänglich, dass Mitarbeiter mobil und problemlos auf ihre Arbeitsumgebung zugreifen können, vor allem im Zeitalter des mobilen Internets, geht an der Cloud kein Weg mehr vorbei.

Mit der CloudConf 2013 bieten wir Ihnen eine Konferenz zum Informieren, gemeinsamen Austauschen und für die Vorbereitung Ihrer Zukunft, sowie die Ihres Unternehmens. Nachdem im letzten Jahr über 180 Teilnehmer die Konferenz besuchten, wollen wir in diesem Jahr die 200er Marke knacken.

Folgende Themen werden auf der CloudConf 2013 diskutiert:

Collaboration und Mobile Devices
Compliance und Recht im Cloud Computing
Betriebsmodelle (IaaS, SaaS, PaaS)
Migration in der Cloud

http://www.cloudconf.de/

ownCloud Updates: Core & App Clients

Das neue Update behebt zahlreiche kleine Fehler wie das Erinnern des Logins an der Weboberfläche oder das Teilen von Daten mit anderen Gruppen. Dazu kommen noch die Client Updates auf Version 1.0.3 mit denen sich die Daten auch auf dem Desktop verwalten lassen. Weitere Infos zum Update finden Sie hier. Die Sync Clients können hier runtergeladen werden.

ownCloud ist die Open Source Antwort auf Dropbox und kann von kundenfreundlichen (lokalen) Providern auch angeboten werden. SaaS Web bietet sowohl ein kostenfreies Paket an zum Testen als auch für den Unternehmenseinsatz.

GEOwidget nun Open-Source mit MIT Lizenz

GEOwidget ist eine Online Anwendung mit der sich beliebig viele Locations auf einer interaktiven Google Maps Karte platzieren lassen. So erstellen Nutzer in wenigen Klicks (ohne Programmierkenntnisse) mühelos Widgets für Homepages, beispielsweise um das Unternehmensnetzwerk darzustellen.

Nun ist GEOwidget unter der MIT Lizenz in das Google Code Repository gewandert. Jeder kann die Anwendung nun selbst betreiben und weiterentwickeln.

http://code.google.com/p/geowidget-project/

GEOwidget Homepage

Etherpad Lite kostenlos auf Etherpad.SaaSWeb.net

Die geschätzte Document Collaboration Lösung Etherpad Lite ist kostenfrei für alle verfügbar. Es lassen sich beliebig viele Pads (Schreibblöcke) erstellen, auf Wunsch auch mit kryptischen Namen, damit Unbeteiligte nicht zufällig auf einen eigenen Pad stolpern. Private Pads sind in den Endkunden-Angeboten enthalten – der Zugang zum Pad lässt sich über Gruppen verwalten und erfordert eine Authentifizierung.

Viel Spaß beim Schreiben!
http://etherpad.saasweb.net

WebhostingDays.asia: Tier1 Research

Antonio Piraino konnte wieder glänzen und mit seiner üblichen selbstbewussten und gekonnten Rhetorik die Zuhörer im Schnelldurchlauf fesseln. Die Analyse „The transformative Asian Cloud – where are we headed?“ gab verständlich die Evolution von traditionellem zum Cloud Hosting wieder. Auch wurden anhand einiger Fallbeispiele die eine oder andere Empfehlung mit auf den Weg gegeben – Fokus auf Kerntätigkeit, Partnerschaften für horizontale (oder vertikale) Geschäfte…

Wenn ich später an die Präsentation rankomme, werde ich ein bisschen davon hier veröffentlichen, sofern erlaubt.

WorldHostingDays.asia

Wiedermal eine richtig gute Veranstaltung, und wirklich asiatisch – kaum ein bekanntes Gesicht vom „normalen“ WHD (Brühl/Rust)…

Die Fachvorträge sind natürlich alle im Namen der Cloud, von IaaS bis SaaS.

Besonders interessant war der Auftritt gestern von Open-Xchange – deutsche Rhetorik vor einem aufmerksamen asiatischen Publikum. Inhaltlich allerdings sehr klar und ungewöhnlich transparent: „How to compete in cloudy times“ – Fallbeispiel 1&1 und eine Demonstration der verschiedenen Upsell-Möglichkeiten. Einmal mehr geht es darum, Partner zu finden, die selbst den lokalen Bestimmungen folgen bzw. bereits lokal etabliert sind. OX klaut keine Kunden sondern ermöglicht den Partnern, eine höherwertige Lösung anzubieten und damit die Revenues deutlich zu optimieren…

Magento wird von Ebay übernommen

Auch wenn die Plattform kostenfrei und Open Source bleibt (Community Edition), das Team dahinter wird nun für Ebay arbeiten… Das ist kein gutes Zeichen!

About: Magento ist eine professionelle Open Source eCommerce Lösung und besticht dabei durch seine Flexibilität, beliebige Skalierbarkeit und seine umfangreichen Funktionen (die bisher nur bei teuren Enterprise Shop-Systemen zu finden waren). Seit 2008 auf dem Markt; der Erfolg ist rasant und Magento hat definitiv osCommerce abgelöst. Es stehen über 1500 Extensions (Stand 2009) für erweiterte Funktionalitäten (teils gegen Zahlung, teils kostenfrei) zur Verfügung.

Cooles CMS: BaseKit

Hoffentlich auch bald im Sortiment bei SaaS Web: BaseKit. Der neue Website Builder bietet sowohl für Anfänger, die Möglichkeit schnell und einfach eine schöne Homepage zu erstellen, als auch für Web Professionals eine bequeme Alternative zum manuellen Coden von HTML/CSS, beispielsweise, um eine Photoshop Vorlage in ein Webdesign umzusetzen. BaseKit ist Widget-basiert und ermöglicht spielend die Integration von zahlreichen Zusatzfunktionen wie Formulare oder Blog Posts. BaseKit gibt es nur als Hosted App und nur lizenzierte Partner können BaseKit Ihren Kunden anbieten.
Mehr Infos zu BaseKit

Software as a Service – es lohnt sich!

Immer mehr Firmen, besonders KMU, stellen fest, dass es doch aufwändiger ist als zunächst gedacht, eine schnell installierte PHP Anwendung (z. B. CMS für die eigene Homepage) up-to-date zu halten, bzw. bekannte Sicherheitslücken zeitnah zu fixen.

Typo3, Magento, WordPress, Joomla, … die populären PHP/MySQL-basierten Webapplikationen sind natürlich einfach zu „installlieren“ und auch ein unbedarfter Nutzer erfährt schnell sein erstes Erfolgserlebnis im Web. Dass im Anschluss das Einrichten von Plug-Ins, Extensions etc. teilweise stundenlange Einles- und Konfigurationsarbeit erfordert, erfreut dann die wenigsten… Oder wenn eine alte Sicherheitslücke ausgenutzt wird, um eine Homepage zu verunstalten, oder schlimmer, wichtige Daten zu entwenden, dann kostet es ggf. auch richtig Geld…

Zum Glück gibt es sog. Managed Hosting Anbieter, die einem diese Arbeit abnehmen, dafür sorgen, dass die Anwendung läuft und dass all diese lästigen Admin Aufgaben (Updates/Konfiguration) ohne Zutun des Kunden erledigt werden. Die Expertise eines Spezialisten sollte gerade für Online Anwendungen geschätzt werden – der Entwicklungsrythmus im Web ist so rasant, dass auch nur diese Spezialisten den Stand der Technik auf Dauer wahren können.

Der Preis einer Hosted Application bzw. für das Software as a Service Model ist zugegeben höher als der eines simplen Webspace Pakets – wenn man lediglich die Zahlen miteinander vergleicht. Vergleicht man allerdings die Gesamtleistung und die dadurch gewonnene Effizienz (Kunde kann sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren) kommt man schnell zu einem eindeutigen Ergebnis: wer ein Business betreibt, kommt an Software as a Service nicht vorbei – denn Zeit ist Geld!

Was ist Cloud?

Gute Frage, oder? Sooft wie Cloud in den Medien und diversen Anbietern genutzt wird, würde man meinen, dass es eine eindeutige Defintion von Cloud gibt; aber weit gefehlt, Cloud ist ein Begriff, der die Mindestanforderungen eines Systems beschreibt, aber keine konkrete Aussage zu der verwendeten Technik im Detail folgern lässt. Einigkeit über diese Mindestanforderungen gibt es konkret übrigens auch nicht…

Die Cloud beschreibt zunächst nur eine Form der Virtualisierung (Abstraktion der physischen Ebene) für den Betrieb einer Serverinfrasturktur, um bei Bedarf, die Hardware mühelos zu ersetzen oder weitere Server hinzuzufügen – diese Cloud wird auch IAAS (Infrastructure as a Service) genannt. Der Begriff Cloud wird aber auch für PAAS (Platform as a Service) oder SaaS (Software as a Service) genutzt. Auch hier geht es darum, die darunterliegende Schicht zu abstrahieren; bei PAAS wird ein Betriebsystem samt Einstellungen für den ad-hoc Betrieb von Anwendungen bereitgestellt (häufig von Entwicklern genutzt), bei SAAS wird ein Zugang für eine bestimmte Anwendung angeboten – beispielsweise ein Webmail Account.

Ob ein Dienstleistungsanbieter seine Produkte virtualisiert, automatisiert oder nicht, ist an für sich nur seine Sorge – die erbrachte Leistung (Serverinstanz, OS oder Anwendung) ist aus Nutzersicht nicht anders als wäre sie nicht virtualisiert. Aus Nutzersicht ist es vielmehr wichtig im Klaren zu sein über die möglichen Konsequenzen der Nutzung einer Cloud insbesondere wenn der Anbieter nicht im selben Land hostet, wenn die gehosteten Daten besonderen Schutz brauchen, wenn die Erreichbarkeit des Systems eine besondere Rolle spielt, etc. Dagegen müssen wiederum die Kosten für den Betrieb in Eigenregie gestellet werden. Wie sooft kommt man ohne Kompromis nicht weiter…

Die immer günstiger werdende Hardware bei steigender Leistung und die quasi flächendeckende Verbreitung von Breitbandanschlüssen hat zahlreiche Clouds mit unterschiedlichsten Angeboten erscheinen lassen und der Bereich Software as a Service wächst weltweit am schnellsten, da die Leistungen sich auch an Consumer richten.

Webhosting Unternehmen zum Stand heute bieten allerdings immer noch größtenteils „PAAS“ Produkte an, sprich einen einfachen Speicherplatz auf dem z. B. eine Webapplikation abgelegt und vom Kunden betrieben werden kann. Erst seit kurzem wird peu à peu auf SAAS umgestiegen meist mit selbstentwickelten, eingekauften oder gemieteten Website Builder Anwendungen.

Auf Wikipedia gibt es übrigens eine ausführliche Erklärung zu Cloud…